Zwei neue Mitarbeiterinnen im Rathaus Ellmendingen

Mitarbeiter NEU KW 38 2016Mit Mariette Nittel und Diana Graziadio konnte die Gemeindeverwaltung Keltern, an der Spitze mit Bürgermeister Steffen Bochinger, Hauptamtsleiterin Karla Arp und Rechnungsamtsleiter Frank Kern (v.l.) zwei neue Mitarbeiterinnen im Ellmendinger Rathaus begrüßen. Dabei wird Mariette Nittel aus Dietlingen, die zuvor im Bürodienst bei der Polizei in Pforzheim angestellt war, Frau Renate Drollinger im Hauptamt ersetzen. Frau Drollinger wird Ende dieses Monats nach 43 Dienstjahren in den Ruhestand treten.
Diana Graziadio ist in Pforzheim geboren und in Niefern aufgewachsen. Die Verwaltungsfachangestellte wohnt seit neun Jahren in Birkenfeld. Über fünf Jahre war sie bei der Gemeindeverwaltung Niefern-Öschelbronn im Standesamt, anschließend im Personalamt der Stadt Pforzheim und zuletzt bei der Diakoniestation Birkenfeld angestellt. Frau Graziadio wird als Teilzeitkraft das insgesamt vierköpfige Team im Bürgerbüro/Rathaus Ellmendingen verstärken.

Deutsch-Kurs für Flüchtlinge mit Abschlussfest

Deutschunterricht Asyl 2016

Am Montag, dem 12.09.2016 begann wieder die Schule. Ferien- und Urlaubszeit sind Vergangenheit. Pünktlich „nach deutscher Zeit“ um 10.00 trafen sich auch wieder die Flüchtlinge, die weder Arbeits- noch Schulverpflichtungen haben, um weiter zu lernen. Höhepunkt des letzten Deutschkurses hier in den Räumen der Christlichen Gemeinschaft war das Deutschkurs- Abschlussfest für die ganze Familie im Juli, bevor die Ferien begannen.

Ab 17.00 Uhr war Treffpunkt und dann zeigte jede Gruppe, was sie bisher gelernt hatte. Nach einem arabischen Essen, das uns eine Syrerin vorbereitet hatte, begannen die Kleinsten mit einem Bewegungslied. Sie zeigten uns Nase, Mund, Augen, Ohren, Kopf und freuten sich, die deutschen Namen richtig zu singen und zu zeigen. Eine Schülerin spielte ihr erstes Vortragsstück auf der Flöte und trug ein Gedicht vor. Die Erwachsenen lasen uns die ca. 2000 Jahre alte Familiengeschichte „Der verlorene Sohn“ vor. Dann wurde es spannend, denn jeder der regelmäßig am Deutschunterricht teilgenommen hatte, erhielt sein Zeugnis und alle Anwesenden spendeten fröhlich Beifall. Für manche Damen war es wohl das erste Zeugnis, das sie in ihrem Leben erhielten. Dann galt es, in zwei Gruppen gezeichnete Gegenstände zu erkennen und mit richtigem Artikel zu bestimmen. Wer am lautesten schreien konnte, wurde zuerst gehört und natürlich wurden alle mit Preisen beschenkt.

Nachdem sich alle sehr angestrengt hatten, war jetzt Isaak an der Reihe. Wir hatten ihn aus Pforzheim eingeladen. Er sang mit den Flüchtlingen Lieder in ihrer Heimatsprache und hatte auch eine kleine Ansprache mit Film vorbereitet. Da staunten dann wir Deutschen, weil wir nichts verstanden.

Inzwischen war es spät geworden, die Kleinen waren müde – und ein gelungenes Fest ging zu Ende. Viele Helfer haben durch ihren vielfältigen Einsatz zum Gelingen beigetragen. Dafür gebührt ihnen unser herzlichster Dank.

Christa Heyde-Dörr

Wer sich über die Arbeit im Deutschkurs oder die parallel stattfindende Kinderbetreuung informieren oder selbst aktiv werden möchte, darf sich gerne bei Carola Glenz, Tel. 07236 – 2893188 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Alarmsignale sind Pflicht!

FwKeltern BlaulichtSie wohnen bei einem Feuerwehrhaus oder an einer Hauptstraße. Nachts um 3 Uhr fährt mit lautem Signal die Feuerwehr an ihrem Haus vorbei.
Sie werden wach. Was denken Sie?

 

 -        Hoffentlich können die Feuerwehrleute noch rechtzeitig helfen?

-        Die werden doch nicht zu uns kommen?

-        Sind alle unsere Kinder zu Hause?

-        Müssen die so einen Krach machen und mich in meiner Nachtruhe stören?!

Beim 50sten Weinfest in Ellmendingen wurde Denise I. zur neuen Weinkönigin gekrönt

Weinfest 2016 001Zu einem beeindruckenden Großereignis wurde übers Wochenende das 50ste Ellmendinger Weinfest. Drei Tage stand der Weinort vor den Toren der Goldstadt ganz im Zeichen des heimischen Rebensafts, von Lebensfreude und Geselligkeit. So waren nicht nur wegen des herrlichen Festwetters alle gut gelaunt, auch Weingott Bacchus und vor allen Dingen die Verantwortlichen des Musikvereins Ellmendingen hatten ihren Beitrag dazu geleistet, dass das goldene Weinfest als einmaliges Erlebnis in die Geschichte der Gemeinde  eingehen wird. Dies lag auch am Engagement der ehemaligen Weinkönigin Vanessa Kreiner (2012). Ihr war es gelungen fast alle Weinköniginnen und Weinknechte der vergangenen viereinhalb Jahrzehnte einzuladen und auf der Bühne begrüßen zu dürfen. Dabei schien die Winzerhalle angesichts der über 600  Besucher fast aus allen Nähten zu platzen.

Auch die größte Hitze vermochte es nicht die vielen Gäste vom Besuch des
Weinwandertags abzuhalten.

Weinwandertag 2016 001 „Wochenend‘ und Sonnenschein.....“ dieser bekannte Anfang eines alten Schlagers  klingt für’s Erste einmal nicht schlecht. Aber wenn die Sonne so sengend vom Himmel brennt wie am Sonntag, dann wünscht man sich in der Tat eine kühle Waldlichtung oder zumindest schattig-luftige Plätzchen. Beides gab es aber beim Kelterner Weinwandertag.

 

Waldkalkung im Weilermer und Niebelsbacher Wald

WaldkalkungVor 30 Jahren war das Waldsterben in aller Munde. Damals fanden die ersten Waldkalkungen statt, um die durch Luftschadstoffe beeinträchtigten Waldböden zu regenerieren. Auch im Kelterner Wald wird ab Ende dieser Woche gekalkt. Die Maßnahme dauert je nach Witterung maximal zwei Wochen

Hauptursache für die Schädigung von Wäldern und ihrer Funktionen als Ökosystem waren und sind Säuren und Stickstoff, die über die Luft und über Niederschläge in den Boden gelangen. Das hat in den vergangenen Jahrzehnten zu einer starken Versauerung der Waldböden geführt. Grundsätzliche Funktionen des Bodens würden dadurch beeinträchtigt oder ganz zerstört. Gesunde Waldböden sind aber insbesondere im Hinblick auf den Klimawandel Voraussetzung für stabile und artenreiche Wälder.

Gemeindemosterei ab Fr. 16. September geöffnet

Moste 2016Die Gemeindemoste im Bauhof bei der Grenzsägmühle ist ab Freitag 11. September wieder geöffnet.
Mostereizeiten sind: mittwochs und freitags von 13 - 18 Uhr und samstags von 9 - 14 Uhr
Neben Saft zum Mitnehmen kann auch Saft in „Bag-in-Box“-5 Liter-Saftpakete abgefüllt werden. Bei diesem Verfahren wird der Saft erhitzt, zunächst in Kunststoffbeuel mit Hahn abgefüllt und dann in Kartons verpackt.
So ist der Apfelsaft ungeöffnet eineinhalb bis zwei Jahre, bzw. nach Anbruch gut zwei bis drei Monate haltbar.
Bei „Bag-in-Box“-Saftpaketen und Weintrauben-Pressen bitte um Terminabsprache während der Öffnungszeiten, persönlich oder telefonisch unter 0175 / 8089794 oder auch montags, dienstags und donnerstags von 16.00 - 18.00 Uhr unter der gleichen Rufnummer.
Wie in den vergangenen Jahren erfolgt der Betrieb der Mosterei auch in diesem Jahr ehrenamtlich durch den Obst- und Weinbauverein Niebelsbach mit Helfern auch aus anderen Ortsteilen.

 

Sommerferienbetreuung mit den Rettungshunden

Ferienbetreuung Rettungshunde 2016 1Fast 40 Kinder waren in der letzten Woche der Sommerferien bei der Ferienbetreuung in Dietlingen. Am Dienstag kamen die Rettungshunde aus Keltern zu Besuch.
Aufmerksam lauschten die Kinder den Erzählungen von Thomas. In verschiedenen kurzen Filmausschnitten wurde die Arbeit der Hunde gezeigt. Tanja ließ die Kinder in ihre "Tasche" (Einsatzrucksack) schauen. Hier wurden viele bekannte Dinge entdeckt. So wunderten sich sicher einige Kinder für was man Puder oder Seifenblasen im Einsatzgepäck hat, dies wurde dann aber schnell aufgelöst.

Informationsfahrzeug der Polizei kommt nach Keltern

SICHER WOHNEN - EINBRUCHSCHUTZ 

Polizei Info LKW 2016Zeit: Dienstag, 20. September von 10 bis 17  Uhr
Ort:  Keltern, OT Dietlingen, Im Speiterling 8, Parkplatz vor der Schulsporthalle

Das große Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg ist wieder einmal im Enzkreis unterwegs.

Im so genannten „i MOBIL“ bekommen Sie die richtigen Tipps zur Sicherung von Fenstern, Türen und anderen Bereichen des Hauses, der Wohnung oder auch des gewerblichen Objektes. Eine Vielzahl von Exponaten, von der einfachen Fenstersicherung  bis zur Überfall- und Einbruchmeldeanlage machen deutlich, wie man sich wirkungsvoll schützen kann.

Übrigens:     Einbruchschutz lohnt sich! Mehr als 40% der versuchten Wohnungseinbrüche scheitern an Sicherungstechnik! 

Nutzen Sie daher die Gelegenheit und informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich

Die Fachberater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle stehen Ihnen Rede und Antwort. 

Zum Seitenanfang