Leitgedanke: Gemeinde Keltern

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Keltern
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Rathaus Ellmendingen
Weinberge
Rathaus Ellmendingen
Weinberge

Leitgedanke

Grußwort des Bürgermeisters

Dietenhausen, Dietlingen, Ellmendingen, Niebelsbach und Weiler waren bis zur Gemeindereform und dem Zusammenschluss zur Gemeinde Keltern im Jahre 1972 eigenständige Gemeinden mit dörflichem Charakter und eigener Geschichte.
In den vergangenen 50 Jahren hat sich Keltern zu einer attraktiven Gemeinde zwischen den Ballungszentren Pforzheim und Karlsruhe entwickelt. Durch die Lage der fünf Ortsteile, die bewahrte dörfliche Struktur, die Weinberge und die einzigartige Landschaft zwischen Kraichgau und Schwarzwald ist Keltern etwas ganz Besonderes, das es zu erhalten gilt.

Daher ist es unser Auftrag, die künftige Entwicklung unserer Heimat im Auge zu behalten, um weiterhin als Gemeinde attraktiv und reizvoll zu bleiben.
Aus diesem Grund hat der Gemeinderat 2018 beschlossen, ein Gemeindeleitbild zu erstellen. Dabei war es Wunsch des Gremiums, dass dieses von den Bürger*innen erstellt wird und deren Gedanken, Ideen und Anregungen darin einfließen.

Nach den Informationsveranstaltungen in allen fünf Ortsteilen trafen sich zur Auftaktveranstaltung am 20. November 2018 über 80 Bürger*innen, die sich aktiv am Leitbild beteiligen wollten und nun auch das vorliegende Leitbild erarbeitet haben. Der Gemeinderat sowie die Verwaltung waren bis zu der Vorstellung der Ziele und Maßnahmen der einzelnen Handlungsfelder nicht in den Prozess aktiv mit eingebunden; dies war der ausdrückliche Wunsch des Gemeinderates und mir. Wir wollten bewusst die Blickwinkel der Bürger*innen in einem aktiven Bürgerbeteiligungsprozess erhalten.
In vielen Sitzungen und Beratungen über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren wurde das Leitbild der Gemeinde Keltern erarbeitet, welches nun in die Umsetzungsphase geht. Hierfür wurde ein Leitbildbeirat aus Vertreter*innen der beteiligten Bürgerschaft sowie des Gemeinderates und der Verwaltung gebildet, der einzelne Maßnahmen dem Gemeinderat zur Umsetzung vorschlägt und dann auf den Weg bringen soll.

Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass das Leitbild ein aktiver und lebendiger Prozess ist, das von Zeit zu Zeit an die aktuelle Lage angepasst, fortgeschrieben und weiterentwickelt wird.
Daher sind alle Bürger*innen, die sich aktiv an der Umsetzung beteiligen und sich für Keltern und seine Bürger*innen einbringen wollen immer gerne willkommen. Getreu dem im Leitbildprozess entstandenen Motto:

Keltern - Natürlich. Gemeinsam.

Mein Dank gilt allen Beteiligten, vor allem aber den über 80 Bürger*innen, die sich aktiv an der Erstellung des Leitbildes beteiligt haben, sowie dem Leitbildbeirat, der die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen begleitet und teilweise koordiniert hat. Sie haben viel Zeit und Energie in die Erarbeitung gesteckt, damit wir jetzt ein sehr umfassendes und zukunftsorientiertes Leitbild haben.
Nicht weniger gilt mein Dank dem Gemeinderat für die vorausschauende Entscheidung und natürlich meinen
Mitarbeiter*innen, die schon tatkräftig an der Umsetzung der Ideen und Ziele des Leitbildes arbeiten.

Das vorliegende Leitbild soll nun in den kommenden Jahren die Leitplanken für die zukünftige Entwicklung Kelterns bilden.

Ihr Steffen Bochinger
Bürgermeister

Der Weg zum Leitbild: Hintergrund und Ziele

EIN MASTERPLAN FÜR KELTERN

Wie und in welche Richtung soll sich die Gemeinde Keltern in den kommenden Jahren und Jahrzehnten entwickeln? Welche mittel- und langfristigen Ziele möchte sich die Gemeinde setzen und welche davon abgeleiteten Schritte sind notwendig, um auch in Zukunft ein Ort zu sein, in dem Menschen aller Generationen gern miteinander leben?
Der fortschreitende demographische, ökonomische, ökologische und nicht zuletzt soziale Wandel stellt alle Kommunen vor große Herausforderungen und macht auch vor der Gemeinde Keltern nicht halt. Um die Lebensqualität vor Ort zu sichern und nachhaltig zu stärken, ist es unerlässlich, sich frühzeitig Gedanken über die langfristige Gemeindeentwicklung zu machen.
Vor diesem Hintergrund ebnete der Gemeinderat Kelterns im Jahr 2017 mit einem entsprechenden Beschluss den Weg für einen breit angelegten Bürgerbeteiligungsprozess zur Erstellung eines Gemeindeleitbildes. Ziel war es, sich gemeinsam darüber zu verständigen, in welche Richtung sich Keltern in den nächsten 10 bis 15 Jahren entwickeln soll, wichtige Eckpunkte auf diesem
Weg festzulegen sowie potentielle Maßnahmen zu erarbeiten. Das Leitbild dient als Referenzrahmen und Kompass für zukünftige Entscheidungen und soll helfen, vorhandene Ressourcen möglichst optimal zu nutzen.

BREITE BETEILIGUNG IN PROJEKTGRUPPEN

Im Herbst 2018 startete der Beteiligungsprozess unter der Leitung von Prof. Rudolf Jourdan (Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen, Ludwigsburg): Mehr als 80 engagierte Bürger*innen beteiligten sich in insgesamt sechs Projektgruppen. Dabei erarbeiteten die Teilnehmer*innen weitgehend selbstverantwortlich Antworten auf Fragen wie beispielweise: „Was macht unsere Gemeinde aus?“ „Wo sehen wir Stärken und Schwächen in unserer Kommune?“ „Wie können wir bestehende Problemstellungen angehen?“ und: „Welche Ziele wollen wir gemeinsam als Kommune verfolgen?“.

ERSTER ENTWURF

Die Ergebnisse der Projektgruppen wurden zu einem ersten Leitbildentwurf zusammengefasst. Im Herbst 2019 präsentierten die Gruppensprecher*innen die Ergebnisse. Am 22. Oktober 2019 wurde der Leitbildentwurf in einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderates verabschiedet. Dabei war jedoch bereits klar, dass dieser Entwurf noch der weiteren Bearbeitung und Redaktion bedurfte, um als finales Leitbild fungieren zu können.

VOM LEITBILDENTWURF ZUM LEITBILD

Diese Weiterentwicklung nahm die Gemeinde Keltern und der Leitbild-Beirat gemeinsam mit der Human IT Service GmbH, Tübingen (HIT) im Frühsommer 2020 unter erschwerten Corona-Bedingungen in Angriff: Die ersten beiden von insgesamt drei Workshops mussten online stattfinden – für einige der Teilnehmer*innen eine neue Erfahrung. Trotzdem war die Zusammenarbeit äußerst effizient und erfolgreich. So konnte, wie geplant, bereits am dritten Workshop-Termin im Juli 2020 die inhaltliche Arbeit am Leitbild erfolgreich abgeschlossen werden: Neben einem
passenden Slogan wurden Leitsätze formuliert, die eine bildhafte Vision davon vermitteln, wie sich die Bürger*innen ihre Kommune in Zukunft vorstellen. Außerdem enthält das Leitbild kurz-, mittel- und langfristige Ziele sowie davon abgeleitete, potentielle Maßnahmen.

Keltern kurz und knapp: Ein passender Slogan

Ausgehend von den Leitsätzen der einzelnen Handlungsfelder entwickelte der Leitbildbeirat im Rahmen eines Workshops mit Frau Schlumberger im Juli 2020 einen Slogan. Damit war die inhaltliche Arbeit am vorliegenden Leitbild abgeschlossen.

  1. Ein Slogan soll möglichst kurz und prägnant den individuellen Charakter einer Kommune widerspiegeln und einladend sowohl auf Gäste als auch potenzielle Neubürger*innen wirken.
  2. Ein guter Slogan lässt sich vielfältig einsetzen: Für kommunale Festlichkeiten ebenso wie im Vereinskontext oder bei der Bewerbung von Produkten aus der Gemeinde.

Funktionieren kann ein Slogan allerdings nur, wenn er den Charakter einer Kommune trifft, prägnant auf den Punkt bringt und somit einen gewissen Wiedererkennungswert entwickelt.
Bei der Entwicklung des Slogans für Keltern überlegten die Mitglieder des Leitbildbeirates daher zunächst: Was macht Keltern aus und wodurch zeichnet sich die Kommune ganz besonders aus? Was ist also „typisch Keltern“?

Zwei Aspekte wurden hierbei von den Mitglieder des Leitbildbeirates als besonders charakteristisch und daher wichtig empfunden:

  • NATÜRLICH. Weinberge, Wald, Streuobstwiesen und Flüsse: Die Natur, in die Keltern eingebettet ist, prägt nicht nur das Erscheinungsbild Kelterns, sondern auch dasZusammenleben der Kelterner in ganz besonderem Maße
     
  • GEMEINSAM. Keltern und seine Bürgerschaft verbindet ein starker Integrationsgedanke, einerseits in Bezug auf die einzelnen Ortschaften, die durch die Kommune verbunden sind und gemeinsam Keltern bilden und prägen, andererseits bezogen auf die Integration einzelner Bürger*innen: Zugezogene sowie Geflüchtete. Durch die Fusion dieser beiden Aspekte entstand der künftige Slogan Kelterns:

KELTERN – NATÜRLICH. GEMEINSAM.

Dieser Slogan wirkt sowohl intern als auch extern und kann durch entsprechende Ergänzungen vielfältig eingesetzt werden (beispielsweise: „Keltern – Natürlich. Gemeinsam. Sportlich.“ oder „Keltern – Natürlich. Gemeinsam. Umweltbewusst.“).

Eine Verschmelzung des Slogans mit dem Namen der Kommune ist dabei weniger Zufall als vielmehr bewusst forciert.

Leitsätze

Ein Leitbild soll einer Gemeinde bei künftigen Entscheidungen als Wegweiser dienen. Ineffiziente oder unwirtschaftliche Beschlüsse können vermieden werden, indem man sich als Kommune zu Beginn eines Prozesses klarmacht:

  • Wo wollen wir überhaupt hin?
  • Wie stellen wir uns unser Zusammenleben in Zukunft vor?
  • Wie sieht für uns eine lebenswerte Kommune aus?
  • Wie wollen wir mit unseren Ressourcen umgehen?.


Solche Vorstellungen oder Visionen sind nicht eindeutig messbar, sondern beschreiben vielmehr bildhaft, wie eine Gemeinde in Zukunft aussehen soll und helfen so bei der Visualisierung der Ziele.
Die Arbeit sowohl des Gemeinderates als auch der Verwaltung ist meist dominiert von sehr kleinteiligen Entscheidungen und der Durchführung von zahlreichen Einzelmaßnahmen, die erst im Zusammenspiel zu wirken beginnen. Um bei dieser Arbeit nicht das „große Ganze“ aus den Augen zu verlieren, ist es hilfreich, sich die gemeinsam formulierte Vision immer wieder vor Augen zu führen.

Um einen besseren Überblick über Ziele und Maßnahmen zu erhalten und die Arbeit mit dem Leitbild zu erleichtern, wurden die ursprünglich 24 Handlungsfelder auf sieben reduziert.
Ausgehend von den während des Beteiligungsprozesses erarbeiteten Inhalten formulierte der Leitbildbeirat für jedes Handlungsfeld einen Leitsatz, der als Vision die Richtung des zukünftigen Handelns vorgeben soll.
Die Handlungsfelder sind nicht unabhängig voneinander zu betrachten, sondern vielmehr als Puzzleteile, die sich ergänzen und zusammengesetzt das Bild vom großen Ganzen ergeben. Das Thema „Digitalisierung“ spielt in allen Bereichen eine wichtige Rolle und wurde deshalb als Sonderthema behandelt.