Zimmermann auf der Walz

ZG 08 18 1Einen seltenen Gast konnte Bürgermeister Bochinger in der vergangenen Woche im Rathaus begrüßen. Robert Hartmann hieß der Zimmermann auf Wanderschaft, der von Freiburg kommend auf der Weiterreise nach Pforzheim war. Bereits seit sieben Monaten ist der Zimmermannsgeselle aus Chemnitz unterwegs und hat sowohl schon viele Städte und Gemeinden als auch Betriebe gesehen. Neben dem Wanderstab und dem Bündel ist vor allen Dingen das Wanderbuch mit den Siegeln und Einträgen von  Orten und Betrieben ein wichtiges Utensil bei der „Walz“. Auch im Kelterner Rathaus in Ellmendingen hat sich der Wandergeselle einen Siegelabdruck abgeholt. Während der drei Jahre und einen Tag dauernden Walz dürfen die Gesellen, die mindestens 30 Jahre alt, schuldenfrei, nicht vorbestraft und nicht verheiratet sein dürfen, so wie keine Kinder haben, sich nicht weniger als 50 Kilometer Ihrem Heimatort nähern. Während der Walz müssen die Gesellen die Hälfte der Zeit in Betrieben und die andere Zeit unterwegs verbringen. Nach altem Brauch dürfen sie für das Vorankommen und für die Übernachtung kein Geld aufwenden. Überwiegend in Gemeinden kommt es dann zum sogenannten „Vorsprechen“ auf dem Rathaus, so auch in Ellmendingen, wo Robert seinen Handwerksgruß in Versform entbot und sich auf gleiche Weise auch verabschiedete.  Geblieben ist auf beiden Seiten dabei der schöne Eindruck eines flüchtigen Augenblicks.