Schönes Ambiente in der Winzerhalle

Markt der Kostbarkeiten wird zu einer Erfolgsgeschichte

ZG46 18001Vielfältig und mit einem ganz besonderen Charme präsentierte sich der Markt der Kostbarkeiten am Samstag und Sonntag in und um die Ellmendinger Winzerhalle. Im vergangenen Jahr mit rund 20 Ausstellern gestartet, nahmen in diesem Jahr fast doppelt so viele Kunsthandwerker und Kunstschaffende an diesem Markt teil. Entsprechend groß war auch der Besucherandrang. Zum Schluss waren die beiden Organisatorinnen Martina Schreiber und Edda Santucci, ebenso zufrieden wie die Aussteller und auch Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger.

ZG46 18002

Er hatte schon bei der Eröffnung attestiert: „Der Markt ist ein toller Erfolg und ein Aushängeschild für die Gemeinde“. Das größte Lob kam aber indirekt von einer Besucherin, die angesichts der Vielzahl verlockender Angebote feststellte: „Am liebsten würde ich Alles kaufen.“ Dass es an zwei Tagen nicht nur Schönes zu kaufen, sondern auch Köstliches zu genießen gab, machte den Markt der Kostbarkeiten auch zu einem Markt der Köstlichkeiten. So war die Atmosphäre rundum stimmig und das Angebot abwechslungsreich. Feines Kunsthandwerk aus den unterschiedlichsten Bereichen, ansprechend arrangiert und dargeboten, sorgte in der Winzerhalle für vorweihnachtliches Ambiente. So reichte das Kostbarkeiten-Angebot von modischen Accessoires über Filzarbeiten, Kleidung Schmuck, Perlenketten, Edelsteinen, Kalligrafie, Glasarbeiten, Seifen und filigranem Porzellan bis hin zu selbsthergestellten Seifen in den unterschiedlichsten Formen und Düften, selbstgefertigten Taschen aus den unterschiedlichsten Materialien, Steinmetz- und Webarbeiten sowie Kettensägenkunst und vielem mehr. Die Ausstellungsfläche beschränkte sich dabei nicht nur auf das Innere der Winzerhalle; auch drum herum gab’s viel zu sehen, zu kaufen und zu genießen. Auf der Kulinarischen Seite gab’s hier neben, Marzipan, Baumstriezel handgefertigten Schoko-Küssen, natürlich auch Herzhaftes, wie Knödelvariationen, Flammkuchen und Bratwurst, sowie erlesene Weine, Kaffee und Kuchen. Damit war für die Besucher an zwei Tagen allerhand geboten. Auch der Zeitpunkt für den Markt war günstig gewählt; denn während die Advents- und Weihnachtsmärkte in der Region erst Ende November starten, gab’s beim Markt der Kostbarkeiten schon jetzt die Möglichkeiten das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu kaufen. Eine Möglichkeit die dann auch rege genutzt wurde.

zur Bildergalerie