Eine Ära geht zu Ende

ZG12 1901Mit dem Ende einer beeindruckenden Bildreise durch das Piemont, ging am Donnerstagabend im Ellmendinger Bürgersaal auch eine Ära zu Ende.Über ein halbes Jahrhundert gab es über die Winter- und Sommersemester der Volkshochschule (VHS), Außenstelle Keltern einmal im Monat, in jüngerer Zeit sogar 14tägig fotografische Reisen und authentische Berichte von verschiedenen Referenten. Waren es vor der Gemeindefusion 1972  und auch noch später Dia-Schauen mit denen die Referenten das im Wesentlichen Ellmendinger Publikum begeisterten, so hat sich dieses Bild geändert. Heute kommen die Besucher auch aus der weiteren Umgebung um sich an Multivisionsschauen mit schönen Bildern aus fernen Ländern, aber auch der Heimatregion zu erfreuen. Von anfänglich 20 bis 30 Besuchern hat sich deren Zahl heute auf durchschnittlich 60 Personen erhöht. Bei besonderen Vorträgen, insbesondere der Reiseberichten von Kelterner Fernreisenden und Weltbummlern, füllen bis zu 140 Personen den Saal.

ZG12 1902So waren es auch beim Schlussvortrag am Donnerstagabend über 120 Besucher. Diese Tatsache ist auf das Engagement des heute 61jährigen Ellmendinger Hobbyfotografen und Heimatliebhabers Dieter Augenstein zurückzuführen. Vor, fast auf den Tag genau, zehn Jahren hatte er das Amt vom zwischenzeitlich verstorbenen Hans Müller, der 40 Jahre lange die Vorträge geleitet hat, übernommen und sie mit Herzblut zu heutiger Größe geführt. Dabei hat er mit insgesamt 128 organisierten Bilderschauen in den zurückliegenden zehn Jahren fast 6000 Besucher beeindruckt. Nun hat der rührige Herzblut-Ellmendinger eine neue Idee und will mehr die örtlichen Vereine, Fernreisende und Personen aus der Einwohnerschaft mit ihren  interessanten Bildern und Erlebnissen „ins Boot holen“. Künftig finden die Vorträge dann nicht mehr unter der Regie der Volkshochschule, sondern der örtlichen Vereine mit thematischem Bezug statt.

ZG12 1903Eine Tatsache die auch für Kelterns Steffen Bochinger, der zugleich Schirmherr der VHS-Außenstelle Keltern ist, einen gewissen Charme hat. Er bedankte sich bei Dieter Augenstein für sein langjähriges und auch künftiges Engagement und unterstrich, dass die Vorträge im Ellmendinger Bürgersaal zwischenzeitlich einen Ruf weit über die Gemeindegrenzen hinaus genießt und die Multivisionsschauen zu einem Aushängeschild für die Gemeinde geworden wären.

ZG12 1904Auch der Geschäftsführer der VHS Pforzheim – Enzkreis, Jürgen Will, der zur Verabschiedung nach Ellmendingen  gekommen war, war einerseits erfreut über die gute Resonanz der VHS-Angebote in Keltern, andererseits bedauerte er aber den Veränderungswunsch von Dieter Augenstein. Er betonte dass, das nicht heißen soll, dass es keine VHS-Bilderschauen in Keltern mehr geben werde, aber aktuell habe man noch keinen Nachfolger für Augenstein gefunden. In der ihm eigenen Zurückhaltung wusste Dieter Augenstein zwar die anerkennenden Worte zu schätzen richtete aber sofort das Augenmerk der über 120 Besucher auf die Multivisionsschau von Uta und Manfred Bartsch. Drei Jahre lang hatten Sie die Heimat der Waldenser bereits, herrliche Eindrücke von der Landschaft, den Baulichkeiten und vor allen Dingen von „Land und Leuten“ gesammelt und diese ein Jahr lang zu einem beeindruckenden Reisebericht, mit atemberaubenden Bildern, zahlreichen filmischen Sequenzen, musikalisch unterlegt, sowie profund und mit Leidenschaft moderiert, geschaffen. „Eine Multivisionsschau die das Prädikat äußerst empfehlenswert verdient“ wie Dieter Augenstein bekanntgab. Zur Überraschung der Besucher gab’s als kulinarischen Einstieg in die Bilderreise durch das Piemont für alle eine der bekannten schokoladeummantelten Kirschen (Mon Cherie). Dass Dieter Augenstein nicht zu viel versprochen hatte zeigte der langanhaltende Applaus und das anerkennende Resümee der Besucher . Ein weiteres Mal wird die professionelle, und beeindruckende Bilderreise durch das Piemont am Freitag, 5. April in der Mensa der Schlossbergschule Neuenbürg.