Umorganisation im Landratsamt :

Gesellschaftliche Veränderungen erfordern Neuzuschnitt der Dezernate

Landrat Dezernat 2015Steht künftig Landrat Karl Röckinger in Jugend-, Migrations- und Flüchtlingsangelegenheiten zur Seite: Katja Kreeb hat im Landratsamt Enzkreis dieser Tage ihr neues  Amt als Dezernentin für Soziales, Familie und Integration angetreten. Sie wird sich die Leitung des größten Dezernates mit Roland Hübner teilen.

Die Dezernentenriege um Landrat Karl Röckinger hat ein „neues“ Gesicht bekommen: Zum Monatsanfang hat Katja Kreeb die Leitung eines neu gebildeten Dezernates mit dem Jugendamt und dem Amt für Migration und Flüchtlinge übernommen.

„Unsere Gesellschaft verändert sich derzeit in rasantem Tempo“, erklärt der Kreischef. „Wir müssen auf diese Veränderungen reagieren. Daher haben wir Katja Kreebs Amtsantritt und das Ausscheiden des bisherigen Dezernenten für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten Karl-Heinz Zeller zum Anlass genommen, den Zuschnitt der Dezernate an die veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen. Dies ist aktuell natürlich der Zustrom der Flüchtlinge, aber auch der Ausbau der Breitbandversorgung und der Klimaschutz sind Beispiele für gesellschaftliche Herausforderungen, die es für künftige Generationen zu lösen gilt“, betont Röckinger.

Ab sofort ist der Erste Landesbeamte und Stellvertreter des Landrats Wolfgang Herz für das Dezernat „Infrastruktur, Umwelt und Gesundheit“ zuständig, unter dessen Dach das bisherige Umweltamt, das Amt für Baurecht und Naturschutz, das Gesundheitsamt sowie ein neues Amt für Nachhaltige Mobilität angesiedelt sind. Letzteres ist unter anderem auch für den Ausbau der Breitbandversorgung verantwortlich. Unter der Überschrift „Finanzen und Service“ werden Kreiskämmerer Frank Stephan die Bereiche Kämmerei, Personal und Organisation, technische Dienste, Abfallwirtschaft sowie der Bildungs- und Sportbereich zugeordnet. Die größten gesellschaftlichen Herausforderungen muss Katja Kreeb gemeinsam mit dem bisherigen Dezernenten für Familie, Bildung und Kultur Roland Hübner angehen: Sie werden als Team das Dezernat „Soziales, Familie und Integration“ leiten, wobei Hübner die Verantwortung für das Sozial- und Versorgungsamt, das Jobcenter sowie das Kreisarchiv und für den Kulturbereich obliegt.

Katja Kreeb ist im Landratsamt neu, aber nicht unbekannt: Als langjährige Geschäftsführerin des Vereins „miteinanderleben“, der sich um junge Menschen mit Behinderungen oder Benachteiligungen kümmert, hat sie vielfältige Kontakte. Auch in der Region ist die Engelsbranderin gut bekannt und vernetzt. „Herausforderungen bedürfen manchmal neuer, ungewöhnlicher Wege“, sagt Kreeb selbst. Da sie ein Freund von Neuem sei, freue sie sich darauf, bewährte Strukturen zu bewahren und für aktuelle und zukünftige soziale Aufgaben nach neuen Lösungswegen zu suchen. 

„Einen Nachfolger für Karl-Heinz Zeller wird uns das Regierungspräsidium frühestens zu Beginn des nächsten Jahres zur Verfügung stellen“, weiß der Landrat. Dem oder auch der neuen Kollegin wird das Dezernat „Landwirtschaft, Forsten und Öffentliche Ordnung“ zugeordnet werden - mit überwiegend staatlichen Aufgaben wie sie bei der Vermessung und Flurneuordnung, dem Forst, der Landwirtschaft oder auch im  Verbraucherschutz- und Veterinärbereich vorkommen. Dort wird auch das Straßenverkehrs- und Ordnungsamt seinen Platz finden. „Ich bin überzeugt, dass wir mit dieser Neuordnung für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet sind“, blickt Röckinger optimistisch nach vorne.