Müller, Mühlen und Steinbrüche

 Weiler800JahreMueller Skulptur004……….so könnte man einen Teil der Geschichte von Weiler überschreiben, denn die Wasserkraft der Pfinz war auch ein Segen für die Bewohner des heute 1300 Einwohner zählenden Ortsteils Weiler. In diesem Sinne gab es früher hier gleich mehrere Mühlen: Im Ort die Dorfmühle, dazu die etwas flussaufwärts gelegene Neumühle, die in jüngerer Geschichte als Wohnhaus und Bekleidungsgeschäft genutzt wurde und die weit außerhalb gelegene Ölmühle; sie war zunächst Sägemühle, dann Ölmühle und ist heute nur noch Wohnhaus. Ihren eigentlichen Zweck erfüllt heute nur noch die Dorfmühle im alten Ortskern die schon in der zehnten Generation betrieben wird.  

Allerdings wird die Wasserkraft schon lange nicht mehr benötigt. Für  den modernen Mühlenbetrieb sind heutzutage der Strom und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse des Müllers die „treibende Kraft“. Auf dieser Basis wird in der Mühle Beck heute die über 500 Jahre alte Tradition erhalten und Getreide gemahlen.

Einstimmung auf die Feierlichkeiten zum 800Jahre-Jubiläum von Weiler

ZG37 Weiler800JahreSchlossrelief01In diesem Jahr kann Kelterns drittgrößter Ortsteil Weiler sein 800jähriges Jubiläum feiern. Nach dem 1100jährigen Ortsjubiläum von Ellmendingen ist dies ein weiteres hochkarätiges Ereignis in der Weinbaugemeinde. Dabei dürfte die Ortsgeschichte von Weiler anhand verschiedener Baudenkmäler, sowohl für die Mitbürger, als auch Besucher des Ortes relativ einfach zu erfassen sein. Ob im Ortskern mit der Kirche, dem Rathaus und der Dorfmühle oder  mit der zwischenzeitlich von der Bebauung eingeholten, etwas außerhalb gelegenen Neumühle, überall zeugen imposante Gebäude von der Geschichte des Ortes.

Weinwandertag trotz schlechter Witterung recht gut besucht

ZG37 19Weinwandertag001Nicht gerade ungetrübte Stimmung herrscht derzeit bei den heimischen Winzern; und das lag beim Weinwandertag gestern nicht nur an dem kühlen und wechselhaften Wetter. Vielmehr plagen die Weinerzeuger derzeit auch andere Probleme. Zum einen ist dies der in diesem Jahr bei weitem hinter dem Rekordergebnis von 2018 liegende Ertrag und zum anderen das Thema Bienensterben, genauer gesagt, das Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“. Wenngleich die Thematik mit dem Weinwandertag aktuell nur indirekt etwas zu tun hatte, so wies doch schon bei der Eröffnung der Organisator und Hobbywinzer Walter Appenzeller darauf hin, dass bei entsprechendem Gesetzesbeschluss der Weinbau quasi vernichtet würde. Mit diesen drastischen Worten wies er darauf hin, dass dann unter anderem keine Pflanzenschutzmittel in bestimmten Gebieten und Reblagen ausgebracht würden dürften. Somit gäbe es keine Möglichkeiten die Reben gegen Pilzkrankheiten zu schützen, auch nicht mit biologischen Mitteln.

Weinfest erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit

Weinkönigin Nadine steht mit Tobias Kern nun auch ein Weinknecht zur Seite

ZG37 19 WeinfestAuf eine zweite Amtszeit konnte der Vorsitzende des Musikvereins Ellmendingen, Marco Kronenwett mit Kelterns Weinkönigin Nadine beim 53. Weinfest, diesmal vor der historischen Kelter anstoßen. Was als Novum in die Geschichte des Ortes eingehen wird, könnte vielleicht längeren Bestand haben. Da die Winzerhalle in der seither gefeiert wurde wegen baulicher Mängel und des für die Gemeinde verloren gegangenen  Rechtsstreits aktuell nicht zur Verfügung stand, wurde anstatt drei Tage in der Winzerhalle nun zwei Tage auf der Straße vor der Alten Kelter, in der etwa 100 Personen fassenden Kelterhalle und einem 150-Mann-Zelt hinter der Kelter gefeiert. Wenngleich es beim Fest tagsüber noch gewisse Platzreserven gab, am Abend war es dann gut besucht. Am Samstagnachmittag konnte  Marco Kronenwett gleich zu Beginn zwei weitere Premieren bekanntgeben.

Weinkönigin Nadine 2019 - 2020

Weinkoenigen Nadine 2019 2020Die Kelterner Weinkönigin 2019/20 heißt „Nadine“ und mit bürgerlichem Namen Nadine Schmid, vom gleichnamigen Ellmendinger Weingut. Die sympathische 21Jährige spielt im Ellmendinger Musikverein Querflöte und studiert in Neu-Ulm Betriebswirtschaftslehre. Ihr zur Seite steht Weinknecht Tobias Kern. Der waschechte Ellmendinger ist 21 Jahre alt, studiert derzeit in Ingolstadt Elektrotechnik und Elektromobiliät und spielt wie Weinkönigin Nadine auch im Ellmendinger Blasorchester. Gemeinsam werden sie nun ein Jahr lang den heimischen Weinbau repräsentieren.

Schon seit genau 48 Jahren gibt es in Keltern die Repräsentantin für den heimischen Weinbau. Bei dem alljährlich am ersten oder zweiten Septemberwochenende stattfindenden Fest des Ellmendinger Musikvereins wird jeweils die neue Weinkönigin gekrönt.

 

Übergangsweise neuer Gemeindevollzugsbediensteter im Amt

Die Gemeinde Keltern hat zum 01.09.2019 übergangsweise Herrn Harald Borvitz für den erkrankten Patrick Kraft zum gemeindlichen Vollzugsbediensteten bestellt. Als langjähriger, erfahrener Gemeindevollzugsbediensteter der Gemeinde Karlsbad wird Herr Borvitz das Ordnungsamt stundenweise unterstützen.

Gemäß § 31 Abs. 1 der Verordnung des Innenministeriums zur Durchführung des Polizeigesetzes werden Herrn Borvitz folgende Aufgaben übertragen:

Die Garage ist keine Abstellkammer

GaragennutzungDie Gemeinde Keltern fördert bereits im 2. Jahr die Schaffung von zusätzlichen Stellplätzen auf privaten Grundstücken.  Die Anzahl der Kraftfahrzeuge, die auf öffentlichen Straßen abgestellt werden, nehmen immer mehr zu. Dies resultiert daraus, dass immer mehr Fahrzeuge pro Wohneinheit vorhanden und die gesetzlich geforderten und genehmigten Stellplätze auf privaten Grundstücken hierfür nicht mehr ausreichend sind oder wie auf dem oberen Bild zusehen, nicht entsprechend genutzt werden. Der daraus entstehenden Parkdruck auf öffentlichen Straßen führt teilweise dazu, dass Rettungsfahrzeuge im Einsatzfall entweder sehr schwer oder gar nicht die Straßen befahren können oder aber dass Gehwege nicht mehr nutzbar sind.
Die Verwaltung verweist auf die Landesbauordnung. Dort heißt es: „ Notwendige Stellplätze, Garagen und Fahrradabstellplätze dürfen nicht zweckentfremdet werden“.
Neben der Förderung für Schaffung von zusätzlichen Stellplätzen auf privaten Grundstücken bezuschusst die Gemeinde unter Bestimmten Bedingungen den Kauf von älteren Häuser sowie die Sanierung von Gebäuden in bestimmten Lagen.
Alle Zuschussmöglichkeiten und Förderrichtlinien finden Sie hier oder können bei Herrn Beinhardt -Bauamt- Tel. 07236/70363, der auch für die Sachbearbeitung zuständig ist, angefordert werden.

Waldbrandgefahr – Forstamt sperrt Feuerstellen

ENZKREIS. Die Nutzung der Feuerstellen an den eingerichteten Grillplätzen in den Wäldern des Enzkreises ist mit sofortiger Wirkung und bis auf Widerruf verboten. Das teilt das Forstamt mit. Es reagiert damit auf die aktuell extrem hohe Gefahr von Waldbränden. Die Nutzung mitgebrachter Grills oder gar offene Feuer im Wald oder in einem Abstand von weniger als 100 Metern vom Wald sind gemäß Landeswaldgesetz ohnehin nicht gestattet.

 „Die Niederschläge im Winter und Frühjahr waren nicht ausreichend, um nach dem Trockenjahr 2018 die übliche Feuchte im Waldboden wiederherzustellen. Diese ungünstige Ausgangssituation und die aktuelle Hitze haben unsere Wälder stark ausgetrocknet“, begründet Forstamtsleiter Frieder Kurtz die Sperrung der Grillstellen.

Weit über die Hälfte aller Waldbrände entstehen durch Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit: Bereits eine weggeworfene Zigarette kann verheerende Folgen haben. Im übrigens verbietet das Landeswaldgesetz das Rauchen im Wald grundsätzlich von März bis einschließlich Oktober.

Holzeinschlagsarbeiten im Gemeindewald infolge Trockenschäden

motorsaegeAuch im Gemeindewald Keltern sind auf einigen Standorten starke Trockenschäden, insbesondere bei Buche und Kiefer, zu verzeichnen.
In den nächsten Wochen finden deshalb v.a. im Bereich Niebelsbacher Wald/Apothekerwald und an den Waldrändern oberhalb der Weinberglagen in Ellmendingen und Dietlingen Holzerntemaßnahmen entlang der Wege statt. Es geht insbesondere um Herstellung der Verkehrssicherheit.
Zur Durchführung der Arbeiten müssen die entsprechenden Wege abschnittsweise gesperrt werden.
Daneben ist es auch dieses Jahr erforderlich, das bei Fichte und Tanne auftretende Käferholz konsequent einzuschlagen.

Wir bitten um Verständnis.

Zum Seitenanfang