Aus der Arbeit des Gemeinderates

Sitzung vom 12.05.2015

Nachdem es keine Fragen aus der Bevölkerung gab, konnten Forstamtsleiter Frieder Kurtz und Revierleiter Ralf Rothweiler den Haushaltsvollzug 2014 und den Haushaltsplan 2015 für den Forstbetrieb vorstellen. Dabei freute sich Revierleiter Rothweiler über ein planmäßig gut verlaufenes Jahr 2014,das mit einem Gewinn von 145.468 Euro abschließt. Das Plus von 135.173 Euro zum avisierten Gewinn für das Jahr 2014 von 10.295 Euro sei vor allem auf den Mehrerlös beim Stammholz von rund 118.500 Euro und beim Brennholz von rund 16.200 Euro zurück zu führen. Insgesamt weist der Haushaltsvollzug Einnahmen von 483.141 Euro und Ausgaben von 337.673 Euro aus. Der Holzeinschlag wurde mit 6.559 Festmetern getätigt und liege damit im Bereich der veranschlagten 6.500 Festmeter. Zum Gewinn teilte er mit, dass die Höhe zu relativeren sei. Aufgrund des stabilen Marktes sei mehr Holz jeweils unmittelbar nach Einschlag verkauft worden, wodurch sich die Einnahmen erhöht hätten. Anschließend erläuterte der Revierleiter den Kultur- und Nutzungsplan 2015. Hier wurden die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes ähnlich wie in den letzten Jahren kalkuliert. Für 2015 wird mit einem Gewinn von 8.155 Euro gerechnet. Der Holzeinschlag und der Verkauf verliefen auch in diesem Jahr bisher gut. Weiterhin sei geplant, die Rückegassen, und hier insbesondere die ersten zwanzig bis dreißig Meter, zu sanieren, so Rothweiler.

Hermann Becker schlug vor, den Holzeinschlag nicht an den 6.500 Festmetern pro Jahr festzumachen, sondern diesen an die Witterungsverhältnisse anzupassen. In einem kalten Winter könnte mehr Holz geschlagen werden, als in einem milden Winter. So könne der Forst flexibel, mit einem ausgeglichenen Ergebnis auf die Jahre gesehen, arbeiten. Revierleiter Rothweiler bestätigte, dass eine solche Vorgehensweise hilfreich wäre und die beim Forst zu erstellende Zehn-Jahres-Bilanz dem Vorschlag entgegen käme. Auch Frank Kern sprach sich für diese Vorgehensweise aus. Ralf Rothweiler sagte zu, „es künftig so zu machen“, und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Frank Kern wollte wissen, wie der aktuelle Stand zum geplanten Kartellverfahren ist. „Ende Juni sollen wir ein Signal bekommen, wie es weitergeht“, informierte Forstamtsleiter Kurtz. Vorsorglich werde bereits in naher Zukunft beim Landratsamt Enzkreis eine Stelle bei der Kämmerei für den Holzverkauf aus dem Kommunalwald eingerichtet; der Holzverkauf aus dem Staatswald verbleibe weiterhin beim Forstamt. Letztlich wurden die Wirtschaftspläne vom Gemeinderat jeweils einstimmig zur Kenntnis genommen. Bürgermeister Bochinger bedankte sich herzlich bei Revierleiter Rothweiler und seinem Team (welches im Zuhörerraum Platz genommen hatte) für die geleisteten Arbeiten.  

Beim Tagesordnungspunkt „Beratung und Beschlussfassung über die Forsteinrichtungserneuerung im Gemeindewald Keltern/Forsteinrichtungswerk 2015“ informierteBürgermeister Bochinger, dass Oberforstrat Helmut Weishaar vom Regierungspräsidium Freiburg, der in den vergangenen Monaten gemeinsam mit Revierleiter Rothweiler das Forsteinrichtungswerk im Wald überprüft habe, leider im Stau stehe und das Ergebnis nicht vorstellen könne. Seinen Part übernahm Forstamtsleiter Frieder Kurtz, der zunächst einen Rückblick auf die Jahre 2004 bis 2014 gab. Hierbei erwähnte er lobend, dass die Gemeinde Keltern über bemerkenswert viele Schutzkategorien, wie Naturschutzgebiete, Wasserschutzwald, Waldbiotope, Schonwälder und Erholungswald, verfüge. In Bezug auf die kontinuierliche Abnahme von Nadelholz (60 Prozent in 1964, aktuell noch 36 Prozent) riet der Forstamtsleiter, aktiv etwas zu tun, damit der Nadelholzanteil nicht weiter absinke. „Die Zielsetzung der schwarzen Null ist erfüllt“, resümierte er aus dem Rückblick. Die Zielsetzungen für die Planung 2015 bis 2024 seien die Weiterführung einer naturnahen und sorgsamen Waldwirtschaft (z. B. Naturverjüngung, angepasste Wildbestände), die Sicherung der nachhaltigen Erzeugung von starkem, wertvollem Holz, die Versorgung der örtlichen Bevölkerung mit Brennholz, die Berücksichtigung der Schutz- und Erholungsfunktion sowie die pflegliche Waldwirtschaft mit eigenen gut ausgebildeten Forstwirten. Wenn „in bewährter Weise weiter gearbeitet wird“, sehe er auch für die Zukunft einer guten Forstwirtschaft in Keltern entgegen, schloss Frieder Kurtz seinen Vortrag ab. Anschließend beschloss der Gemeinderat die erarbeitete Forsteinrichtung 2015 einstimmig.

Bei „Bekanntgaben und Verschiedenes“ informierte der Vorsitzende, dass die Aufstellung der Tempo 30-Beschilderung an der L 562 in Dietlingen und Ellmendingen laut Mitteilung der Straßenmeisterei in den nächsten vierzehn Tagen erfolgen soll. Entsprechende Pfosten seien bereits installiert worden.

Es gab folgende Fragen der Gemeinderäte:

  • Wasserlauf auf dem Dorfplatz in Dietlingen

Dr. Alfred Schweitzer erkundigte sich, warum der Wasserlauf auf dem Dietlinger Dorfplatz nicht eingeschaltet ist. Das Wasser werde kurzfristig zum Fließen gebracht, versicherte Bürgermeister Bochinger.

  • Große Eiche im Ranntal

Claus Bischoff sprach die Große Eiche im Ranntal an, die „von innen ziemlich hohl aussieht“. Er wollte wissen, ob eine Unfallgefahr durch die Große Eiche gegeben ist. Revierleiter Rothweiler erklärte, dass man sich „über die Verkehrssicherheit Gedanken machen muss“. Er selbst könne nicht abschließend beurteilen, wie die Standsicherheit der Großen Eiche sei, und versprach, sich kundig zu machen.

  • Geplante Feier bei der Großen Buche im Gewann „Stelle“ in Dietlingen

Claus Bischoff teilte mit, dass auf einem Grundstück bei der Großen Buche im Gewann „Stelle“, welches sich im Landschaftsschutzgebiet befindet, ein Festival mit mehreren Bands am 22. und 23.05.2015 stattfinden soll. Dies sei ihm heute bekannt geworden und werde auch im Internet angekündigt. Die Verwaltung sei auch erst heute über das geplante Festival informiert worden, erklärte der Vorsitzende und sagte zu, sich um die Angelegenheit zu kümmern.

Die nächste Sitzung des Gemeinderates findet am Dienstag, 09.06.2015, um 19:00 Uhr im Rathaus Ellmendingen statt.

Sitzungsbericht herunterladen